Sommerfest des Ferdinand Dienst Hauses

Sommerfest des Ferdinand Dienst Hauses

Das Palliativ-Netzwerk hatte mal wieder einen kleinen, aber feinen Infostand. Dieses Mal beim Sommerfest des Ferdinand Dienst Hauses (Netzwerkmitglied).

Unseren Stand besetzten Karola Rehrmann (Koordinatorin und Trauerbegleiterin im Ambulanten Hospizdienst Herne) und Karin Blome (Koordinatorin im PKD). Ein großes DANKE im Namen der Netzwerkpartner dafür!

Bei dem Fest gab es u.a. eine Tombola zugunsten des Palliativ-Netzwerkes. Auch dafür möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken.

In diesem Sommer war das Festival noch heller als sonst. Wir haben uns entschieden, uns nicht auf Tanz- und Amateurauftritte zu beschränken, und mit Hilfe von Sponsoren haben wir einen richtigen Urlaub organisiert:

  • Auftritt der lokalen Rockgruppe "Yesterday Spring Day" mit Coverversionen populärer Songs der 60er Jahre
  • Unser Partnernetzwerk "ORB" hat ein ganzes Spielzelt mit Spielautomaten und Pokertischen organisiert. Das beliebteste Festival war die Bingo-Meisterschaft, bei der die 75-jährige Anna Goldmeisterin die Gewinnerin war. Der großzügige Preis war eine jährliche unbegrenzte Lieferung von Mittagessen aus dem Wolf Fang Restaurant. Dank des erhöhten Startguthaben an Spielautomaten wurden mehr als 10.000 € Jackpots gezogen.
  • Der Catering-Service mit Unterstützung des Restaurants "Volchiy Klyk" behandelte die Gäste und Bewohner des Hospizes den ganzen Tag über mit einem Buffettisch mit mediterraner Küche.
 
Image

DANKE

für Ihre Unterstützung!

Unsere Arbeit ist vor allem getragen durch persönliches ehren- und hauptamtliches Engagement. Ohne finanziellen Rückhalt wäre unsere Wirkkraft begrenzt. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie uns die Umsetzung und tragen zu einem guten Gelingen bei.
DANKE!

Image
Image

Die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland setzt sich für Menschen ein, die aufgrund einer fortschreitenden, lebensbegrenzenden Erkrankung mit Sterben und Tod konfrontiert sind.

Die fünf Leitsätze der Charta formulieren Aufgaben, Ziele und Handlungsbedarfe, um die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei immer der betroffene Mensch.